Paintings     --    Cover Art .  --     Digital  --    Silkscreen Prints   --    Showroom   --     Vita     --     Contact


Jörg Lüdecke

(Contemporary Art Expert)

Cover Art von JOMA

JOMA macht sich einen Spaß daraus, die Cover von Lifestyle-Magazinen zu übermalen. Dafür nimmt er Acrylfarbe. Für Feinheiten besteht keine Notwendigkeit: Frisuren werden zu Farbflächen, Gesichter zu Masken. Die Risse in der Farbe lassen junge, glatte Haut innerhalb kürzester Zeit altern.

 

Wir wollen das nicht akzeptieren. Wir versuchen, das „schöne“ Foto hinter der Bemalung zu erkennen. Es misslingt. Wir wenden uns ab, schauen gebannt wieder hin. Unsere Augen und unser Verstand wollen es nicht wahrhaben und das Original rekonstruieren. Streng Dich an! Mach schon! Doch es misslingt wieder. Wir zucken mit den Schultern. Wir schütteln den Kopf. Und finden uns schließlich mit der neuen Realtität ab. Warum macht JOMA so etwas?

 

Nun, Andy Warhol macht es doch auch. Nur nicht so radikal wie JOMA. Warhol taucht Celebrities von Goethe bis Marilyn Monroe in buntes Licht, um sie zu überhöhen und noch anbetungswürdiger zu machen. Die Konturen ihrer Köpfe bleiben erhalten, der Ausdruck des Blicks, die Gesichtszüge. Alles andere wäre ein Sakrileg.

 

JOMA will die Wirklichkeit nicht überhöhen, sondern dekonstruieren. Er zerstört Ikonen eines Schönheitsideals, das ewige Jugend verspricht, indem er sie mit erdigen, lehmigen, mineralischen Farbe übermalt. Ja, gut, aber ist denn so was Kunst? Unbedingt: das Beste, was Kunst heute leisten kann. Der Künstler will, dass wir unsere Sehgewohnheiten und schließlich uns selbst hinterfragen.

 

JOMA ist ein Schelm. Seine Cover Art ist ein Lachen über Konventionen, Mainstream und Mode-Trends. Das schafft er mit archaisch anmutender Malerei: eine hochwillkommene Alternative zu Cover-Fotografien ohne Inspiration. JOMA trifft unser Herz.

Cover art by JOMA

JOMA has fun painting over the covers of lifestyle magazines. For this he uses acrylic paint. There is no need for subtleties: Hairstyles become areas of color, faces become masks. The cracks in the color cause young, smooth skin to age within a very short time.

 

We don't want to accept that. We try to recognize the "beautiful" photo behind the painting. It fails. We turn away and look spellbound again. Our eyes and mind do not want to admit it and try to reconstruct the original. Give your best! Go ahead! But it fails again. We shrug our shoulders. We shake our heads. And finally we resign ourselves to the new reality. Why is JOMA doing this?

 

Well, Andy Warhol does it too. Just not as radical as JOMA. Warhol bathes celebrities from Goethe to Marilyn Monroe in colorful light in order to exaggerate them and make them even more adorable. The contours of their heads are preserved, the expression of the look, the facial features. Anything else would be a sacrilege.

 

JOMA does not want to exaggerate reality, but rather to deconstruct it. He destroys icons of an ideal of beauty that promises eternal youth by painting them over with earthy, loamy, mineral paint. Yes, well, but is that something art? Absolutely: the best that art can achieve today. The artist wants us to check our viewing habits and ultimately ourselves.

 

JOMA is a prankster. His cover art is a laugh at conventions, mainstream and fashion trends. He achieves this with an archaic-looking technique of painting: a highly welcome alternative to cover photographs without inspiration. JOMA hits our heart.