About / über  johannes markus bunk

JOMA

Johannes Markus Bunk

*1987

 

/PAINTER

/Maler  

 

 

 

 

 

 

CONTEMPORARY EXPRESSIONIST

The Augsburg-born artist has lived in Frankfurt am Main since his Diploma in 2012. He taught himself drawing and painting in his childhood, as he only had his grandmother Frida with gifted drawing skills in his family. However, since JOMA's grandmother limited himself solely to promoting naturalistic drawing, he began to experiment with abstract and compositional techniques at an early age. In between he sharpened his skills with paid jobs in landscape paintings and portraits. In 2014, however, he decided to stop working on commissions to continue creating his works in the neo-expressionist style. JOMA finally found his style in the confrontation with transience, which since then has attracted him the way it repels him. A pictorial language emerged that can be found in the first animal motifs as well as in the compositions and alienated situation art.

Moody protagonists stand in fragile surroundings. They seem to be aware of decay and accept their fate lethargically.

Joma has already attracted considerable attention in the Rhine-Main region and beyond.

His works are represented in private collections in Hesse and Switzerland. 

 

 

zeitgenössischer Expressionist

Der aus Augsburg stammende Künstler lebt seit seinem Diplom 2012 in Frankfurt am Main. Autodidaktisch eignete er sich im Kindesalter seine Fähigkeiten in Zeichnung und Malerei an, da er in seiner Familie ausschließlich seine Großmutter Frida mit begnadeten Zeichenfähigkeiten hatte. Da JOMAs Großmutter sich allerdings einzig auf die Förderung naturalistischer Zeichnung beschränkte begann er früh mit abstrakten und kompositorischen Techniken zu experimentieren. Zwischendurch schärfte er seine Fähigkeiten mit Auftragsgemälden von Landschaftsmalerei und Porträt. Doch 2014 beschloss er keine fremdgesteuerten Aufträge mehr umzusetzen und weiter seine Werke im neoexpressionistischen Stil zu schaffen. Seinen Stil fand JOMA schließlich in der Konfrontation mit der Vergänglichkeit, die ihn seither so anzieht, wie sie ihn abstößt. Es entstand eine Bildsprache, die sowohl in den ersten Tiermotiven als auch in den Kompositionen und entfremdeten Situations-kunst wiederzufinden ist.
Schwermütige Protagonisten stehen in fragiler Umgebung. Sie scheinen sich dem Verfall bewusst zu sein und akzeptieren lethargisch ihr Schicksal.
Joma hat es bereits im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus zu beträchtlicher Aufmerksamkeit gebracht.
Seine Werke sind in Privatsammlungen in Hessen und der Schweiz vertreten.